Anis lat. Pimpinella anisum - ätherisches Öl

Anis ist eine alte Kulturpflanze – vermutlich aus dem östlichen Mittelmeerraum bzw. Vorderasien -, die im 8. Jahrhundert durch die Benediktinermönche nach Mitteleuropa kam. Er wird seither in der Klosterheilkunde als wichtiges Heilmittel und Gewürz eingesetzt.

Das fast farblose ätherische Anisöl hat einen frisch-krautigen, süßlich-würzigen aromatischen Duft.

Anis blüht von Juli bis September. Zur Gewinnung von 1 KG ätherischem Anis öl, das durch Wasserdampfdestillation der Samen gewonnen wird, werden ca. 40 KG Anissamen benötigt.

Anis wird heute vornehmlich im Mittelmeerraum (Italien, Südfrankreich, Türkei, Spanien, Ungarn) aber auch in Asien und Südamerika angebaut.

 

 

AnbaugebieteHauptanbaugebiete (Abb. 1)

Anissamen enthalten ca. 2 bis 6 % ätherisches Öl. Hauptbestandteil des ätherischen Anisöls ist trans-Anethol (80 – 95%), das auch für den typischen Anisgeruch verantwortlich ist.

Ätherisches Anisöl soll entspannend und beruhigend wirken. Es soll sekretionsfördernd sein und antibakterielle, fungizide und insektizide Wirkung haben.

Bei Erkältungen, leichtem Schnupfen oder Katarrhen der Atemwege kann Anisöl in Form einer Inhalation ( 3 bis 5 Tropfen in heißem Wasser) Linderung bringen.

Steckbrief Anis

Anbaugebiete
Spanien, Türkei, Frankreich, Ungarn, Italien
Pflanzenteil
Samen