Anwendung von Hydrolaten (Blüten-/ Pflanzenwässern)

Was kann man mit Hydrolaten machen?

Hydrolate (auch Blüten-/ Pflanzenwässer) können bei der Herstellung von Cremes oder Lotionen als Wasserphase – entweder pur oder mit Wasser gemischt – eingesetzt werden.

Neben den Haut pflegenden Eigenschaften bekommt die Creme dann auch noch einen betörend leichten Duft.

Als Gesichtswasser das Hydrolat einfach pur auf die Haut aufbringen und leicht einklopfen/ massieren. Natürlich geht auch ein Zerstäuber.

Destillate werden immer öfter auch zur „Parfümierung“ von Lebensmittel etwa Eiscreme, Torten etc. eingesetzt.

Rosendestillat (hier jedoch meist das Rosenwasser – kein Hydrolat sondern eine Mischung aus Wasser und ätherischem Rosenöl) wird seit jeher in Marzipan verwendet.

50 bis 100 ml Lavendelhydrolat mit 1 Tropfen ätherischem Rosenöl und 1 Tropfen ätherischem Lavendelöl ist eine herrliche Erfrischung im Sommer und tut auch bei leichtem Sonnenbrand gut.

10 bis 20 ml Hydrolat ins Badewasser ergibt einen angenehm duftenden Badezusatz.

A bis Z der Hydrolate (Blüten-/ Pflanzenwässer)

Hier finden Sie Wissenwertes zu Hydrolaten von A wie Angelikahydrolat bis Z wie Zypressenhydrolat.

A

Angelikahydrolat
Arnikahydrolat

C

Cistrosenhydrolat

E

Eisenkrauthydrolat
Eucalyptushydrolat

F

Fenchelhydrolat

G

Geranienhydrolat

H

Hamamelishydrolat
Heiligenblumehydrolat

I

Immortellehydrolat

J

Johanniskrauthydrolat

K

Kamille blau Hydrolat
Kamille römisch Hydrolat

L

Lavendelhydrolat

N

Nerolihydrolat siehe Orangenblütenhydrolat

O

Olivenblatthydrolat

Orangenblütenhydrolat

P

Pfefferminzhydrolat

R

Rosenblütenhydrolat
Rosmarinhydrolat

S

Salbeihydrolat
Sandelholzhydrolat

T

Teebaumhydrolat
Thymianhydrolat

Z

Zedernholzhydrolat

Hydrolate die sanften Heilkräfte

Was sind Hydrolate?

Lage waren Hydrolate oder Blüten- /Pflanzenwässer nur ein Nebenprodukt, das bei der Gewinnung von ätherischen Ölen während der Wasserdampfdestillation anfiel.

Heute werden Hydrolate eigens für kosmetische Anwendungen hergestellt.

Das Hydrolat wird mittels Wasserdampfdestillation aus Pflanzen (Blüten, Blättern, Rinde etc.) gewonnen.

Für einen Liter Hydrolat wird zwischen einem und zwanzig Kilo Pflanzenmaterial verwendet (1:1 bzw. 1:20).

Die Destillation erfolgt langsam und ist daher sehr schonend. Während des Destillationsprozesses gehen Wirkstoffe und aromatische Moleküle aus der Pflanze in das Hydrolat über.

Die so erhaltenen Hydrolate werden dann in aller Regel auf 0,2 Mikrometer mikrofiltriert.

Für welchen Zweck eignen sich Hydrolate?

Hydrolate/ Pflanzenwässer eignen sich sehr gut als Wasserphase in Cremes oder Lotionen.

Pur  – oder mit anderen Hydrolaten gemischt –  verwendet man sie als Gesichtswasser oder Splash. Sie verbreiten Sie einen angenehm leichten Duft und pflegen die Haut.

Achten Sie beim Kauf auf die Inhaltsstoffe (Ingredients, INCI). Um die Haltbarkeit zu verlängern, wird manchmal Alkohol oder auch andere Konservierungsmittel zu gesetzt.

Daneben werden Destillate – in erster Linie Rosenhydrolat – zur Parfumierung von Gebäck, Marzipan usw. verwendet.