Veröffentlicht am

Baobaböl

pflanzliches Öl (lat. Bezeichnung Adansonia digitata L.)

Vorkommen und Aussehen des Baobab- /Affenbrotbaums

Der Affenbrotbaum aus dem das Baobaböl gewonnen wird, kommt ursprünglich aus Afrika und Saudi Arabien. Seefahrer haben den Baum bis nach Sansibar, Madagaskar und Mauritius gebracht. Durch Handel gelangte der Affenbrotbaum schließlich bis nach Indien, Malaysia und nach Indonesien, Guyana.

Typisch ist der Baum durch seine außergewöhnliche Form aber für die afrikanischen Savannen.

Er ist in der Lage große Mengen an Wasser – über 3000 (!) Liter – zu speichern, daher zählt er auch zu den Sukkulenten. Sein Stamm ist relativ kurz – aber extrem dick und nimmt die unterschiedlichsten Formen an. Der Stamm eines ausgewachsenen Baums hat einen Durchmesser von 8 bis 10 m. Seine Rinde ist glatt – von rot, purpurn oder silbergrau.

In Nigeria wird der Baobabbaum heute zur Gewinnung des Fruchtfleischs, welches zu Mus, und der Samen,  aus denen das Baobaböl gewonnen wird, genutzt.

Gewinnung von Baobaböl


Zunächst werden die getrockneten Früchte zerkleinert, um die Samen vom Fruchtfleisch zu trennen. Die Samen werden im Anschluss gewaschen, in der Sonne getrocknet und gemahlen. Das Öl wird dann durch Kaltpressung der Samen gewonnen.

Inhaltsstoffe des Baobaböls

Die Samen von des Baobabaums enthalten ca.

  • 15 % Proteine
  • 12 % Fett
  • 18 % Kohlenhydrate und
  • 49 % Ballaststoffe

Baobaöl in der Volksmedizin

In der Volksmedizin wird das Baobaböl wegen seiner fiebersenkenden Eigenschaften bei fieberhaften Erkrankungen eingesetzt. Auch bei Zahnfleischentzündungen und Zahnschmerzen wird es verwendet. In Nordafrika wird es von den indigenen Völkern vor allem als Gegenmittel/ Gegengift verwendet.

Baobaböl in der Kosmetik

Baobaböl (auch Affenbrotbaumöl) wird vor allem in Haut- und Haarpflegeprodukten eingesetzt.

Es zieht schnell ein und hat einen hohen Gehalt an Vitamin A, D und E. Es unterstützt die Regeneration der Haut. Baobaböl eignet sich besonders bei trockener Haut und trockenem, spröden Haar.

Steckbrief Baobaböl

Bot. BezeichnungAdansonia digitata L.
Herkunft/ AnbaugebieteZentralafrika
PflanzenteilSamen

HerstellungKaltpressung

Pflanzenfamilie Bombacaceae
Inhaltsstoffe Ölsäure, Linolsäure, Palmitinsäure u. a.
Eigenschaftenentzündungshemmend, antioxidativ, feuchtigkeitsspendend, feuchtigkeitsbindend, hautpflegend

Anwendungals Trägeröl zur Herstellung von Massage- und Gesichtsölen, Cremes, Lotionen etc.
FarbeKlares, viskos, goldgelb
Duftnussartig
SynonymeAffenbrotbaumöl, Baobaböl
Dichte0.914

Verseifungszahl190 – 192

Jodzahl76 – 78

Perxidzahl5.14 ±0.12 

Säurezahl7.79 ±0.33  

Erstarrungspunkt-3 bis +34˚C

 
Veröffentlicht am

Calophyllum inophyllum – Tamanuöl

pflanzliches Öl (lat. Bezeichnung Calophyllum inophyllum)

Calophyllum inophyllum Öl – auch als Tamanuöl oder Forahaöl bekannt- wird durch Kaltpressung hergestellt.

Das Öl des 3 bis 5 m hohen Baumes ist reich an Triglyceriden mit Palmitin-, Stearin-, Linol- und Ölsäure. Er ist in Ostafrika, Indien, Sri Lanka, Indochina, Polynesien, Südamerika, besonders Amazonasgebiete Brasiliens beheimatet.

Calophyllumöl wird in der indischen Volksheilkunde auf Grund seiner antibakteriellen, antioxidativen und hautpflegenden Eigenschaften u. a. bei Rheuma und Hauterkrankungen eingesetzt. Es eignet sich besonders zur Pflege fetter, unreiner und großporiger Haut. Calophyllumöl regt die Venentätigkeit an (Krampfadern), beugt Haarausfall vor und verleiht dem Haar seidigen Glanz.

Bei einer Temperatur um die 25° C ist es flüssig – unter 20°C bildet sich ein „Niederschlag“. Das Öl wird es langsam fest. Dieses Phänomen ist normal und resultiert aus der Erstarrung der im Öl enthaltenen Harze.

Das reine, unverfälschte Öl – ohne Zusatz von anderen Ölen – ist grün bis dunkelgrün!

STECKBRIEF – Calophyllum inophyllum

INCICalophyllum inophyllum seed oil
Herkunft/ AnbaugebieteMadagaskar, Seychellen
PflanzenteilSamen
HerstellungKaltpressung
Pflanzenfamilie Guttiferae
Inhaltsstoffe 
Eigenschaftenentzündungshemmend, antioxidativ, feuchtigkeitsspendend, feuchtigkeitsbindend, hautpflegend
AnwendungAls Trägeröl zur Herstellung von Massage- und Gesichtsölen, Cremes, Lotionen etc.
Farbegrün bis dunkelgrün
Duftnussig, heuartig
AnwendungHautpflegeprodukte: 5 bis 20%
Dekorative Kosmetik: 2 bis 5%
Massageöle: 1 bis 100%
HinweisFlüssig bis ca. 25° C – ab Temperaturen unter 20°C erstarrt es langsam -> im Wasserbad erwärmen
Veröffentlicht am

Pfirsichkernöl

pflanzliches Öl

Pfirsichkernöl wird aus dem Kern des Pfirsichs gewonnen und wird schon seit Jahrtausenden zur Pflege von trockener, empfindlicher und gereizter Haut verwendet.

Es hat ähnliche Eigenschaften wie Mandelöl – dringt leicht in die Haut ein, pflegt und schützt sie. Als Massage- und Badeöl eignet es sich besonders.

Steckbrief Pfirsichkernöl

Herkunft/ AnbaugebieteEuropa, USA, Südamerika, Asien
PflanzenteilKern

HerstellungRaffination

PflanzenfamilieRosaceae

Inhaltsstoffeu. a. ca. ca. 55-75% Ölsäure, 17-30% Linolsäure, ca. 4-7% Palmitinsäure, ca. 1,5-3% Stearinsäure

AnwendungMassage- und Badeöl

Eigenschaftentrockene, empfindliche, gereizte Haut

Farbehellgelb bis mittelgelb bei Raffination

Duft 
Verseifungszahl185 – 190

Fettsäurenzusammensetzung

Pfirsichkernöl (Zusammensetzung in %)*


 * Alle Angaben sind Durchschnittswerte.

Veröffentlicht am

Nachtkerzenöl

pflanzliches Öl

Nachtkerzenöl ist stark hautregenerierend und feuchtigkeitsbindend. Erhöht die Hautelastizität und -widerstandsfähigkeit. Es eignet sich besonders zur Pflege der trockenen, empfindlichen Haut.

TIPP

Nachtkerzenöl ist das MUSS bei Neurodermitis das es stark Haut regenerierend ist und feuchtigkeitsbindend.

Steckbrief Nachtkerzenöl

Herkunft/ AnbaugebieteNordamerika, Großbritannien

PflanzenteilSamen

HerstellungKaltpressung, Raffination

InhaltsstoffeOnograceae

Pflanzenfamilieu. a. ca. 55 – 85% Linolsäure, 7 – 14%

Eigenschaftenstark hautregenerierend, feuchtigkeitsbindend

Anwendungtrockene, empfindliche Haut, Neurodermitis

Farbegelblich bei Kaltpressung
hellgelb bis nahezu farblos bei Raffination
Duft 
Veröffentlicht am

Aloe Vera Öl

Mazerat

Aloe vera Öl ist feuchtigkeitsspendend und hautregenerierend.

Tipp: Bei Sonnenbrand hilft eine Mischung aus Aloe Vera Öl mit ätherischem Lavendelöl gut.

Steckbrief Aloe vera Öl

Herkunft/ AnbaugebieteSpanien, USA

Pflanzenteilin pflanzliches Öl eingelegte Pflanzenstücke (Mazeration

HerstellungMazeration

PflanzenfamilieLiliaceae

Eigenschaftenfeuchtigkeitsspendend , hautregenerierend

Farbehellgelb

Duftarttypisch
Veröffentlicht am

Algenöl – macht die Haut geschmeidig

Wirkstofföl

Algenöl ist ein Wirkstofföl mit Auszügen (Mazerat/ Ölauszug) der Meeresbraunalge. Algenwirkstoffe sind für die Hautpflege von großer Bedeutung. Sie machen die Hornschicht der Haut geschmeidig und erhalten so die Elastizität der Haut.

Algenöl ist feuchtigkeitsspendend und eignet sich daher besonders bei trockener oder entzündeter Haut. Grund dafür sind Proteine und Aminosäuren sowie Allantoin, Mineralsalze und Vitamin B1 und B12.

Veröffentlicht am

Aprikosenkernöl

pflanzliches Öl (lat. Bezeichnung Prunus armeniaca)

Vorkommen und Beschreibung des Aprikosenbaums

Es wird angenommen, dass die Aprikose ursprünglich aus der Mandschurei (heute in der VR China) kommt. Die Griechen und die Römer verbreiteten die Aprikose im nördlichen Mittelmeerraum. Im südlichen erfolgte die Verbreitung durch die Araber. Dann über die Türkei nach Osteuropa. Im 18. Jahrhundert fand die Aprikose auch ihren Weg auf den nördlichen amerikanischen Kontinent.

Heute wird die Aprikose – in Österreich „Marille“ – vorwiegend in Europa, im Nahen Osten, den USA und Australien angebaut.

Der Aprikosenbaum wird 3 bis 4 m hoch. Die runde Frucht – die Aprikose – wird 4 bis 8 cm. Sie ist samtig behaart, hellgelb bis orangerot und gefleckt/ punktiert. Die Flecken/ Punkte bilden sich auf der Sonnenseite. Der Steinkern ist glatt, oval und bauchig. Er wird bis zu 3 cm lang. Das ihn umgebende Fruchtfleisch ist gelb-orange.

Aprikosenkernöl ist in seiner Zusammensetzung dem Mandelöl sehr ähnlich. Allerdings enthält Aprikosenkernöl nur γ-Tocopherol während Mandelöl sowohl α-Tocopherol und γ-Tocopherol enthält.

Ölgewinnung

Aprikosenkernöl wird aus den Kernen der Aprikose durch Kaltpressung oder Raffination gewonnen.


Aprikosenkernöl in der Kosmetik

Aprikosenkernöl hat einen hohen Gehalt an Ölsäure- und Linolsäure. Das Öl zieht leicht in die Haut ein und ist gut Haut verträglich. In seinen Eigenschaften ähnelt Aprikosenkernöl denen von Mandelöl. Es soll den Feuchtigkeitshaushalt der Haut und die Zellerneuerung unterstützen, die Haut beruhigen und festigen.

Es ist besonders für empfindliche und reife Haut geeignet. Aprikosenkernöl kann in Cremes, Lotion, Massageölen und After-sun Produkten eingesetzt werden.

Aprikosenkernöl werden folgende Eigenschaften zugeschrieben

  • gewebsfestigend
  • antibakterielle Wirkung
  • Haut pflegend – besonders bei schuppiger, rissiger Haut
  • Hautstoffwechsel anregend
  • Unterstützung der Zellregeneration
  • Haut beruhigend

Fettsäurezusammensetzung von Aprikosenkernöl*

Chart by Visualizer

*Alle Angaben sind Durchschnittswerte

Steckbrief Aprikosenkernöl

INCIPrunus armeniaca kernel oil
Herkunft/ AnbaugebieteNaher Osten, Europa, Türkei

PflanzenteilSamen (aus dem Steinkern)

HerstellungKaltpressung, Raffination

PflanzenfamilieRosaceae

Inhaltsstoffeu. a. ca. 55 – 70% Ölsäure, 22 – 35% Linolsäure, 3 – 10% Palmitinsäure

Eigenschaftenberuhigend, festigend, Feuchtigkeit speichernd, Haut pflegend

AnwendungCremes, Lotion, Massageöle, After-sun Produkte

Farbehellgelb bei Kaltpressung
hellgelb bis nahezu farblos bei Raffination
Verseifungszahl185 – 195
Veröffentlicht am

Calendulaöl

Mazerat

Calendulaöl (Ringelblumenöl) ist besonders für anspruchsvolle, empfindliche und trockene Haut geeignet. Es soll entzündungshemmend, antibakteriell und wundheilend wirken.

Steckbrief Calendulaöl

INCIHELIANTHUS ANNUUS OIL, CALENDULA OFFICINALIS EXTRACT, TOCOPHEROL
Herkunft/ AnbaugebieteDeutschland, Ägypten, Syrien
PflanzenteilBlüten  
HerstellungMazeration
PflanzenfamilieCompositae  
Inhaltsstoffeu. a. ca. 44-62% Linolsäure, ca. 19-30 % Ölsäure, ca. 7-14% Palmitinsäure, ca. 4-11% Linolensäure  
Eigenschaftenwundheilungsfördernd, entzündungshemmend, antibakteriell, antifungizid, krampflösend
Anwendungtrockene Haut, Entzündungen der Haut, Verbrennungen, Pickel, Ekzeme – Cremes, Lotionen u. ä.
Farbeorange bis rot
Duft 
Verseifungszahl180-200
Veröffentlicht am

Kakaobutter

pflanzliche Butter (lat. Theobroma cacao)

Vorkommen und Beschreibung des Kakaobaums


Der Kakaobaum ist ursprünglich im tropischen Amerika, oberes Amazonasgebiet, aber auch in Belize, Guatemala und im Süden Mexikos beheimatet. Im 17. Jahrhundert wurde der Kakaobaum durch Spanier und Portugiesen auf die Inseln im Golf von Guinea gebracht. Jamaika und Haiti bereits in der Mitte des 17. wichtige Hersteller.

Heute wird der Kakaobaum hauptsächlich in Südamerika (Venezuela, Britisch Guyana, Brasilien etc.), in Asien (Java, Ceylon, Phillipinen) und in Afrika (Lagos, Kamerun, Kongogebiet) angebaut.

Der immergrüne Kakaobaum wird zwischen 10 und 15 m hoch. Die Rinde ist zimtfarben mit einem silbernen Schimmer und ist sehr dünn. Der Stamm erreicht einen Durchmesser von ca. 30 cm.

Kakaofrucht (https://pixabay.com/de/users/holiet-2639422/)

Die unreifen Kakaofrüchte sind grün, die reifen gelb bis rot – je nach Sorte. Ihre kastanienbraune Farbe bekommen die Früchte erst nach Trocknung. Die Fruchtschale besteht auch festem Fleisch, dass im Laufe der Zeit trocknet und zu einer lederartigen Masse wird. Das Fruchtfleisch ist saftig und schmeckt süß-säuerlich. Im Fruchtfleisch befinden sich etwa 60 Samen – in Reihen – angeordnet. Umhüllt sind die Samen von einer Haut, die zunächst weiß ist, nach Trocknung spröde und braun wird.

Gewinnung von Kakaobutter

Kakaobutter wird durch Pressen, Filtrieren/ Zentrifugieren der Kakaokerne gewonnen.

Kakaobutter in der Kosmetik

Kakaobutter wird in der Kosmetik u. a. als Konsistenzgeber für Cremes, Körperlotionen, in Lippen- oder Schminkstiften und in Seifen verwendet. Sie gibt Produkten nicht nur Festigkeit, sondern pflegt die Haut gleichzeitig und macht sie zart und geschmeidig.

Seifen mit Kakaobutter Bestandteil sind relativ fest und mild. Auch zur Überfettung von Seifen wird sie eingesetzt.

Da Kakaobutter bei Körpertemperatur schmilzt, ein angenehmes, weiches Hautgefühl hinterlässt, wird sie gern in Cremes, Lotionen, Balsamen, Lippenpflegestiften oder Schminkstiften eingesetzt. Sie hat hautpflegende Eigenschaften und ist besonders bei trockener, rissiger Haut zu empfehlen. In Anti-Aging-Cremes soll Sie Falten rund um Augen und Mund mildern.

Durch den hohen Fettgehalt empfiehlt sich Kakaobutter auch besonders zur Pflege des Babybauchs, da sie die Elastizität der Haut erhöht und zur Vorbeugung von Schwangerschaftsstreifen beiträgt.

Fettsäurezusammensetzung von Kakaobutter*

Chart by Visualizer

* Alle Angaben sind Durchschnittswerte.

Steckbrief Kakaobutter

INCITheobroma cacao seed butter
Herkunft/ AnbaugebieteSüdamerika, Mittelamerika
PflanzenteilSamen

HerstellungKaltpressung, Raffination

PflanzenfamilieSterculiaceae

Inhaltsstoffeu.a. ca. 35% Ölsäure, ca. 30-36% Stearinsäure, ca. 23-31% Palmitinsäure

EigenschaftenHaut pflegend, Feuchtigkeitsspendend
AnwendungCremes, Lotionen, Balsame, Lippenpflegestifte, Schminkstifte
Farbeweiß bis blassgelb bei Raffination
blassgelb bis gelb bei Kaltpressung
Duftbei Kaltpressung nach Kakao
bei Raffination nahezu geruchlos
Verseifungszahl192 – 197

Schmelzpunkt ca. 32-34°C
Veröffentlicht am

Sheabutter

pflanzliche Butter

Sheabutter zieht leicht in die Haut ein und ist gut Haut verträglich.

Es soll den Feuchtigkeitshaushalt der Haut unterstützen und wird in der Literatur zur Beruhigung der Haut z. B. bei einem Sonnenbrand eingesetzt.

Sheabutter hat einen Anteil an Unverseifbarem von bis zu 9%.

Fettsäurezusammensetzung von Sheabutter

Sheabutter (Zusammensetzung in %)*


* Alle Angaben sind Durchschnittswerte.

Steckbrief Sheabutter

Herkunft/ AnbaugebieteZentral-Afrika (Ghana, Burkina-Faso)

PflanzenteilSamen (Nuss)

HerstellungRaffination, Desodorierung, Kaltpressung

PflanzenfamilieSapotaceae

Inhaltsstoffeu.a. ca. 40-50% Ölsäure, ca. 35-45% Stearinsäure, ca. 4-10% Linolsäure, ca. 3-8% Palmitinsäure

Eigenschaften 
Anwendung 
Farbegelblich bei Kaltpressung
weiß bei Raffination
Duftarttypisch, streng, scharf bei Kaltpressung
nahezu geruchlos bei Raffination
Verseifungszahl178-195