Baobaböl

afrika baum photo

Vorkommen und Aussehen des Baobab- /Affenbrotbaums

Der Affenbrotbaum aus dem das Baobaböl gewonnen wird, kommt ursprünglich aus Afrika und Saudi Arabien. Seefahrer haben den Baum bis nach Sansibar, Madagaskar und Mauritius gebracht. Durch Handel gelangte der Affenbrotbaum schließlich bis nach Indien, Malaysia und nach Indonesien, Guyana.

Typisch ist der Baum durch seine außergewöhnliche Form aber für die afrikanischen Savannen.

Er ist in der Lage große Mengen an Wasser – über 3000 (!) Liter – zu speichern, daher zählt er auch zu den Sukkulenten. Sein Stamm ist relativ kurz – aber extrem dick und nimmt die unterschiedlichsten Formen an. Der Stamm eines ausgewachsenen Baums hat einen Durchmesser von 8 bis 10 m. Seine Rinde ist glatt – von rot, purpurn oder silbergrau.

In Nigeria wird der Baobabbaum heute zur Gewinnung des Fruchtfleischs, welches zu Mus, und der Samen,  aus denen das Baobaböl gewonnen wird, genutzt.

Gewinnung von Baobaböl


Zunächst werden die getrockneten Früchte zerkleinert, um die Samen vom Fruchtfleisch zu trennen. Die Samen werden im Anschluss gewaschen, in der Sonne getrocknet und gemahlen. Das Öl wird dann durch Kaltpressung der Samen gewonnen.

Inhaltsstoffe des Baobaböls

Die Samen von des Baobabaums enthalten ca.

  • 15 % Proteine
  • 12 % Fett
  • 18 % Kohlenhydrate und
  • 49 % Ballaststoffe

Baobaöl in der Volksmedizin

In der Volksmedizin wird das Baobaböl wegen seiner fiebersenkenden Eigenschaften bei fieberhaften Erkrankungen eingesetzt. Auch bei Zahnfleischentzündungen und Zahnschmerzen wird es verwendet. In Nordafrika wird es von den indigenen Völkern vor allem als Gegenmittel/ Gegengift verwendet.

Baobaböl in der Kosmetik

Baobaböl (auch Affenbrotbaumöl) wird vor allem in Haut- und Haarpflegeprodukten eingesetzt.

Es zieht schnell ein und hat einen hohen Gehalt an Vitamin A, D und E. Es unterstützt die Regeneration der Haut. Baobaböl eignet sich besonders bei trockener Haut und trockenem, spröden Haar.

Steckbrief Baobaböl

Bot. BezeichnungAdansonia digitata L.
Herkunft/ AnbaugebieteZentralafrika
PflanzenteilSamen

HerstellungKaltpressung

Pflanzenfamilie Bombacaceae
Inhaltsstoffe Ölsäure, Linolsäure, Palmitinsäure u. a.
Eigenschaftenentzündungshemmend, antioxidativ, feuchtigkeitsspendend, feuchtigkeitsbindend, hautpflegend

Anwendungals Trägeröl zur Herstellung von Massage- und Gesichtsölen, Cremes, Lotionen etc.
FarbeKlares, viskos, goldgelb
Duftnussartig
SynonymeAffenbrotbaumöl, Baobaböl
Dichte0.914

Verseifungszahl190 – 192

Jodzahl76 – 78

Perxidzahl5.14 ±0.12 

Säurezahl7.79 ±0.33  

Erstarrungspunkt-3 bis +34˚C

 
Baobaböl